Totenbauer – Tom Finnek

978-3-7325-4788-3-Finnek-Totenbauer-org

Klappentext:

Der zweite Fall für den westfälischen Sturkopf Heinrich Tenbrink und seinen Partner Maik Bertram!

Auf einer Parkbank im Münsterland bricht ein Mann zusammen. An seiner Schläfe klafft eine blutige Wunde. Der Frau, die ihm helfen möchte, flüstert er die Worte „toter Bauer“ zu – und stirbt.

Oberkommissar Maik Bertram vermutet zunächst, dass der Mann das Opfer eines tödlichen Liebes- oder Eifersuchtsdramas geworden ist. Aber was haben die letzten Worte des Toten zu bedeuten? Ohne die Hilfe Heinrich Tenbrinks, der sich von einem Schädelbasisbruch erholt und mit immer stärkeren Erinnerungslücken zu kämpfen hat, tritt er bald auf der Stelle. Also wendet er sich an seinen ehemaligen Partner und sofort meldet sich Tenbrinks untrügliches Bauchgefühl: Könnten die Worte des Sterbenden einen ganz anderen Sinn haben? Bertram und Tenbrink arbeiten wieder als Team und schon bald führen sie ihre Ermittlungen zu alten Familiengeheimnissen, einem weiteren rätselhaften Todesfall und zu einer ehemaligen Knochenmühle. Gleichzeitig kämpfen die Kommissare mit ihrer eigenen Vergangenheit und stoßen auf Dinge, die besser für immer unentdeckt geblieben wären …

 

Dies ist der zweite Teil der Reihe, da ich den ersten nicht kenne war ich sehr auf die Geschichte gespannt. Das Buch fängt auch gut an, zwei Jungs im Urlaub begleiten ein sehr betrunkenes Mädchen nach Hause. Schon beim ins Bett bringen des Mädchen gibt es Streit zwischen den Freunden, als einer der Freunde später nochmals in das Zimmer des Mädchens einsteigt, ist sie bereits tot. Wer steckt dahinter? Diese Frage verfolgt beide bis in die Gegenwart,

In der Gegenwart findet eine Joggerin einen schwer verletzten Mann, der kurz darauf tot zusammen bricht. Bertram ermittelt mit Unterstützung seines krankgeschriebenen Chefs, was immer wieder in Turbulenzen und Schwierigkeiten endet. Was meinte der Tote mit „Toten Bauer“ und „So ein Quatsch“? Dies herauszufinden stellt die beiden vor eine verzwickte Angelegenheit.

Ich kam zuerst sehr gut ins Buch rein, die Anfangsszene mit den beiden Freunden und dem Mädchen zog mich in ihren Bann. Leider flachte die Story danach immer weiter ab. Die Ermittlungen von Bertram und Tenbrink zogen sich in die Länge, teilweise mit überflüssigen Zwischensequenzen. Eine alte Bekannte aus dem ersten Teil taucht auf, warum hat sich mir nicht erschlossen. Vielleicht wird mit ihr die Brücke zum dritten Teil gebaut?
Die Story war gut geschrieben, der Autor bedient sich einer flüssigen Schreibweise. Trotzdem kam ich nicht in die Geschichte hinein. Ich konnte mir die einzelnen Figuren nicht vorstellen, habe keine Beziehung zu ihnen aufgebaut. Es waren mir zu viele Namen und zu viele Verstrickungen.

3 von 5 Sternen

 

zum Verlag

ISBN: 978-3-7325-4788-3
Ersterscheinung: 10.07.2018
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s